Klinik und Poliklinik
für Innere Medizin II
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Roland. M. Schmid
direktion.med2@mri.tum.de

Studien des Gastroenterologischen Funktionslabors

In unserem gastroenterologischen Funktionslabor arbeiten wir derzeit an zwei Studien zur Verbesserung der Diagnostik.

Vergleich der laryngealen Expression von H+/K+ ATPasen mit der pharyngealen Säuremessung

Bei Patienten mit laryngo-pharyngealen Beschwerden

Die Pathogenese der oropharyngealen Symptomatik bei suspiziertem gastroösophagealen Reflux ist nach wie vor nicht definitiv geklärt. In aktuellen Studien wird ein möglicher Zusammenhang mit laryngealen H+/K+ ATPasen diskutiert. Studienziel ist der Vergleich des immunohistologischen Nachweises von H+/K+ ATPasen mit den Ergebnissen der pharyngealen Säuremessung. Zum Ausschluss einer gastralen Genese der Beschwerden (Säureexposition durch gastralen Reflux) erfolgt gleichzeitig eine kombinierte pH-Metrie-/ Impedanzmessung. Die Ergebnisse könnten helfen, einen bisher unzureichend erkannten Pathomechanismus der atypischen Refluxerkrankung zu verstehen und die Erkrankung zukünftig besser therapieren zu können.

Status: Rekrutierung

Vergleich der pharyngealen Säuremessung mit den Ergebnissen der Impedanzmessung

Bei Patienten mit klinischem Verdacht auf einen laryngo-pharyngealen Reflux

Ooropharyngeale Symptome können durch eine Gastroösophageale Refluxkrankheit (GÖR) bedingt sein. Als Ursache hierfür wird eine pharyngeale Säureexposition durch gastroösophagealen Reflux vermutet. Die kombinierte pH-Metrie-/Impedanzmessung (pH/MII) ist derzeit die sensitivste Methode zur Objektivierung der atypischen GÖR. Zur Erfassung des pH-Wertes aerolisierter Flüssigkeiten existiert seit kurzem eine neue Messmethode (Dx-pH Catheter, Restech, San Diego, USA), bei der pH-Werte selektiv im Bereich des Pharynx auf Höhe der Rachenhinterwand aufgezeichnet werden können. Ziel der Studie ist ein Vergleich der Dx-pH-Sonde mit der kombinierten pH-Metrie/MII bei Patienten mit klinischem Verdacht auf eine oropharyngeale Manifestation der GÖR.

Status: Rekrutierung abgeschlossen


Kontakt und Ansprechpartner

PD Dr. med. Christoph Schlag
Dr. med. Simon Nennstiel

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
Klinikum rechts der Isar der TUM
Ismaninger Str. 22, 81675 München

Tel.: (0 89) 41 40 - 22 38 / - 22 63
Fax: (0 89) 41 40 - 49 06
E-Mail: christoph.schlag@mri.tum.de

E-Mail: simon.nennstiel@mri.tum.de