Klinik und Poliklinik
für Innere Medizin II
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Roland. M. Schmid
direktion.med2@mri.tum.de

ColoBAC

Register-Studie zur Erforschung der Rolle des intestinalen Mikrobioms in der Entstehung von Dickdarmerkrankungen.

 

 

Das intestinale Mikrobiom setzt sich aus einer Vielzahl von Mikroorganismen zusammen, deren lokale Komposition und Interaktion mit der Darmwand eine essentielle Rolle in der Regulation von Gesundheit und Krankheit des Menschen spielt. Trotz umfassender Forschungsarbeiten befindet sich das Verständnis der komplexen Interaktion zwischen Mikrobiom und Wirt noch in seinen Anfängen, und die Erforschung krankheits-spezifischer Veränderungen des Mikrobioms für prognostische und therapeutische Zwecke ist unvollständig.

 

 

Forschungsstudie

Das intestinale Mikrobiom ist individuell verschieden und ändert sich in seiner Komposition entlang des Magen-Darm-Trakts. Während die Anzahl von Mikroorganismen im Magen noch überschaubar ist, so liegt deren Anzahl um mehrere Zehnerpotenzen höher im Dickdarm. Das Mikrobiom reguliert wichtige physiologische Prozesse wie die Reifung des intestinalen Immunsystems oder Verdauung von Nährstoffen. Andersherum kann eine veränderte Komposition oder Aktivität des Mikrobioms zu intestinaler Entzündung sowie Tumorentstehung beitragen.

 

Das Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Collaborative Research Centre (CRC) 1371 unter Leitung von Prof. Dr. Dirk Haller (Freising, TUM) besteht in der Erforschung der funktionellen Relevanz mikrobieller Signaturen, welche intestinaler Krankheitsentstehung zu Grunde liegen. Die klinische Studie ColoBAC soll in diesem Rahmen Patienten/-innen am Klinikum rechts der Isar einschließen, welche sich zu einer Routineuntersuchung oder zu einer Verlaufsuntersuchung bei bekannter kolorektaler Erkrankung über unsere interdisziplinäre Endoskopie vorstellen. Aus Materialien wie Blut, Speichel und Stuhl sowie Gewebeproben soll ein umfassendes Register erstellt werden. Zur Vereinfachung der Probengewinnung haben wir in unserer Klinik individuelle Patienten-Kits etabliert.

 

Wissenschaftliche Fragestellung

  • Wie trägt das Mikrobiom zur Entstehung und zum Fortbestehen kolorektaler Erkrankungen bei?
  • Können wir diagnostische und prognostische Biomarker des Mikrobioms für kolorektale Erkrankungen entwickeln?

Zielsetzung

Identifikation mikrobieller Signaturen, welche der Entstehung einer kolorektalen Erkrankung zu Grunde liegen.

 

Studiendesign

Rekrutierung von Patienten ohne oder mit bekannter Erkrankung des kolorektalen Systems.

 

> Flyer (PDF)

Beteiligte Partner

  • Prof. Dr. Dirk Haller
    Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie
    Wissenschaftszentrum Weihenstephan
    Nutrition and Immunology (Chair)
    ZIEL – Institute for Food & Health (Director)
    Technische Universität München
    Gregor-Mendel-Str. 2
    85350 Freising
  • Dr. med. vet. Katja Steiger
    Institut für Allgemeine Pathologie und
    Pathologische Anatomie der TU München
    Trogerstraße 18
    81675 München

 


Kontakt und Ansprechpartner

PD Dr. med. Michael Quante
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II
Klinikum rechts der Isar der TUM
Ismaninger Str. 22, 81675 München
Tel.: (0 89) 41 40 - 78 70 (Büro) / - 67 95 (Labor)
Mobil: (01 72) 3 66 52 51

E-Mail: michael.quante@tum.de
www.quantelab.org

Studiensekretariat:

Julia Horstmann
Tel.: (0 89) 41 40 - 63 94
Fax: (0 89) 41 40 - 75 55

E-Mail: julia.horstmann@mri.tum.de