High-Resolution-Manometrie

Die High-Resolution-Ösophagus-Manometrie (HRM) dient der Diagnostik von Schluckstörungen und misst die Druckverhältnisse der Speiseröhrenmuskulatur vor allem bei Schluckbeschwerden oder schmerzhafter Passage von Speisen bis in den Magen. Es können Störungen des oberen und unteren Schließmuskels sowie der dazwischenliegenden tubulären Speiseröhre festgestellt werden. Vor der Manometrie sollte eine Magenspiegelung durchgeführt worden sein. Eine Magenspiegelung ist am Tag der Manometrie nicht sinnvoll. Die am Klinikum rechts der Isar eingesetzte hochmoderne HRM ermöglicht bei einer wesentlich höheren Anzahl von Patienten eine definitive Diagnosefindung im Vergleich zur konventionellen Manometrie. Hierbei muss die Sonde lediglich einmal transnasal eingeführt und statisch fixiert werden. Durch die hohe Anzahl der Druckabnehmer (>20) über die gesamte Länge des Ösophagus können gleichzeitig Druckwerte des kompletten tubulären Ösophagus inklusive des oberen und unteren Ösophagussphinkters aufgezeichnet werden. Die Druckwerte werden in sogenannte „Farbplots“ umgewandelt, die die Interpretation und Diagnosestellung wesentlich vereinfachen.
 
Vor einer geplanten endoskopischen Antirefluxtherapie oder einer Antirefluxoperation wird die High-Resolution-Ösophagus-Manometrie grundsätzlich durchgeführt.

Vorbereitung
Mindestens 4 Stunden vor der Manometrie muss der Patient nüchtern bleiben. Wir benötigen eine Aufstellung der zuletzt regelmäßig eingenommenen Medikamente. Bei bekannten Allergien gegen Lokalanästhetika und Pflaster bitten wir um Einsicht in den Allergiepass.

Untersuchungsablauf
Einer ausführlichen Befragung folgt die lokale Gabe von Betäubungsgel bzw. -spray in die Nase bzw. Rachen. Die Messsonde wird über die Nase bis in den Magen vorgeschoben und fixiert. Ihnen wird mehrfach 5 ml Wasser in den Mund appliziert, um einzelne Schluckakte durchzuführen. Die Sonde wird danach entfernt. Sie bekommen keine Betäubungsmittel, die Ihre Mobilität oder Fahrtüchtigkeit einschränken. In einzelnen Fällen kann die Manometriesonde auch endoskopisch platziert werden.

Ihr Zeitaufwand: Befragung und Untersuchung: 30 - 45 Minuten